Kleinere Meerbrassen

Pargo, Sargo, Bica, Besugo, Ferreira


Pargo

Pargo

Pargo (Pagrus pagrus), die Gemeine Seebrasse, darf sich laut gültiger Fischnomenklatur ganz offiziell mit dem Zusatz »legítimo« schmücken, worum sich auf dem Markt jedoch niemand schert. Mit ihrem vornehmen Namensvetter hat diese Variante fürs gemei

 

© Copyright Marisol


Sargo

Sargo

Sargo bezeichnet zwei Spezies der Geißbrasse, die im Deutschen keine Namen, dafür aber dunkle Streifen auf dem Schuppenkleid tragen: Diplodus sargus lineatus und Diplodus sargus cadenati. Im Sommer liefern beide Geißbrassenarten reichliche Portionsgrö

 

© Copyright Marisol


Bica

Bica

Bica (Pagellus erythrinus) heißt auf deutsch Rotbrasse, ist passend rötlich gefärbt und und hat sozusagen ein Dauerveilchen: einen blauen Fleck über dem Auge. Daran lassen sich große Bicas von Pargos und kleinere Exemplare von den anderen Pagellus-Ar

 

© Copyright Marisol


Besugo

Besugo

Besugo (Pagellus acarne), die Spanische Meerbrasse, schwimmt auch nach Italien und Portugal und ist ein klassischer Grillfisch, von der Güte her keineswegs schlechter als die Bica. Meiner Erfahrung nach ist der Besugo der Fisch, mit dem man im Restaurant

 

© Copyright Marisol


Ferreira

Ferreira

Ferreira (Lithognathus mormyrus), die Marmorbrasse, rangiert zwar preislich neben den vorgenannten Kollegen, hat aber nicht so festes Fleisch und schmeckt manchmal nach Algen, finde ich. Große Exemplare sind im Restaurant trotzdem eine gute Wahl, wenn es

 

© Copyright Marisol

Unsere Empfehlungen
Werbung