Alcalar: Necropolis

Die größte vorgeschichtliche Nekropole an der Algarve wenige Kilometer nördlich von Alvor

Sie besteht aus 16 Megalithanlagen, Kuppelgräbern und Felskuppelgräbern. Die zugehörige Siedlung aus der iberischen Kupferzeit wurde erst in den 1970er Jahren auf dem nahen Hochplateau lokalisiert, während das Gräberfeld der Wissenschaft seit 1880 bekannt ist, aber bereits zuvor beraubt wurde. In der Nähe liegen weiteren Anlagen so erhöht sich die Gesamtzahl im näheren Umfeld auf 29 Anlagen.

Die beiden ältesten sind das entfernt gelegene Felskuppelgrab von Monte Canelas und das Monument Alcalar I. Das Monument Alcalar I ist ein Ganggrab mit polygonaler Kammer. Kammer und Gang messen zusammen 8,5 m. Es liegt in einem Hügel von 36 m Durchmesser. Die leicht einwärts geneigten Wandsteine sind etwa 0,4 m dick und 2,4 m hoch, bei einer Breite von ungefähr 1,6 m. In der Kammer wurde ein runder etwa 55 cm hoher Kalksteinzylinder gefunden, der als Altarblock anzusehen ist. Für eine daneben gefundene 1,7 m lange und 0,4 m breite flache Schieferplatte mit gerundeten Enden konnte keine Funktion erkannt werden. Die Abdeckung der Kammer fehlt, bestand aber vermutlich aus einer großen Platte.

Monte Canelas 700 m nördlich von Alcalar ist erst in der 1990er Jahren bei Baggerarbeiten unberaubt entdeckt worden. Es besteht aus einer Doppelkammer (die eine eher rechteckig, die andere eher rund) mit Verbindungsgang. Hier fanden sich, unterschiedlich konzentriert, die Überreste von mehr als 140 Personen, deren wissenschaftliche Auswertung bisher aber nur portugiesisch/spanisch publiziert ist.

Dieser Artikel basiert auf einem Artikel Alcalar aus der freien Enzyklopädie Wikipedia unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation
Eine Liste der Autoren ist in Wikipedia verfügbar.


Adresse
Alcalar

Unterkunft In der Nähe
Pousada de Juventude de Portimão Pousada de Juventude de Portimão
Wetter Alcalar
Unsere Empfehlungen
Werbung